Bad Oldesloe

In schöner Landschaft und doch zentral eingebettet in Parkanlagen und umliegende Gärten. Eine Welt für sich zum Wohlfühlen inmitten einer liebenswerten Stadt. Hier lässt es sich angenehm leben. Mit viel Liebe wurde bedacht, was den Bewohnern Freude macht, was auch behinderten Senioren ein ungehindertes Zusammensein in der Gemeinschaft zur Selbstverständlichkeit werden lässt. Von den modernen, anheimelnden Ein- und Zweibettzimmern, mit behindertengerechtem WC und Bad. Von den Balkonen vieler Zimmer und den Dachterrassen geht der Blick auf den ­blühenden Garten.

Die Architektur als Teil der Konzeption.

Die Gebäude sind durch helle Wandelgänge, den Weg über Dachterrassen und durch die Gärten miteinander verbunden. Rollstuhlgerechte Verbindungswege und Fahrstühle sind die Voraus­setzungen zur uneingeschränkten Nutzung unserer großzügigen Einrichtung.

Konsequent Anders: Die Dimension für Pflege, Geborgenheit, Therapie, Rehabilitation und Integration. Das alles zusammen schafft die Forsthaustypische ungezwungene Atmosphäre. Aufgeschlossenheit und das Gefühl der Geborgenheit, was fraglos eine große therapeutische Bedeutung hat. Es gibt viel Raum für Gemeinsamkeit und fröhliche Gesellig­keit, gemütliche Plauderecken für kleine­ Gesprächsrunden und beschauliche Fensterplätze, um in Ruhe ein Buch zu lesen, seinen Gedanken nachzuhängen oder für den kleinen Plausch zu zweit, aber auch große, helle Aufenthaltsräume. Ganz so wie man’s möchte.

Räume für individuelle private Veranstaltungen unserer Senioren in allen Größen, die wir gerne mit gestalten, stehen nach Absprache zur Verfügung. Viele öffentliche Veranstaltungen finden im Forsthaus statt, z.B. die MS-Gruppe, die Senioren-Union, die Rheuma-Liga und viele andere Vereine treffen sich hier regelmäßig. Einmal im Monat findet ein Gottesdienst statt, der gern auch schon mal von Nachbarn und anderen Oldesloern besucht wird.